Chico

Name: Chico

Geschlecht: Rüde

Rasse: Mischling (Ca de Bestiar-Mix)

Alter: 6 Jahre

Kastriert: ja

Impfungen: alle Impfungen sind aktuell

Ort: Nähe Düsseldorf (NRW) (wir sind mobil)

Kontakt: alin.saske@gmail.com oder +49 151 617 163 25

 

- Charakter: Chico ist treu, verschmust, verspielt und sensibel und top erzogen. Er kommt mit Hündinnen gut zurreicht braucht aber eher Abstand. Auch bei Menschen ist er zurückhalten. Wenn man aber erstmal sein Herz erobert hat bekommt man einen großartigen Begleiter. Bitte nur Anfragen von Hundeerfahrenen Menschen, gerne mit Schutzhund-Erfahrung.


- Abgabegrund:
Aufgrund von familiären Veränderungen können wir Chico leider nicht mehr das Zuhause bieten, welches dieser großartige Hund braucht. Er braucht mehr Ruhe und Freiraum, als wir ihm bieten können.

 


Linus sucht ein neues Zuhause

Folgende informationen haben wir zu ihm:

  • * November 2016
  • geimpft, gechipt
  • nicht kastriert
  • Mischling aus: Mini Australian Shepherd (Vater), Australian Cattle Dog und Französischer Bulldogge (Mutter)
  • sehr gutes Grundgehorsam
  • hatte ein gründliches Boxentraining
  • kann in Gesellschaft von anderen Hunden bis zu 6 Stunden allein bleiben
  • fährt brav im Auto mit
  • sehr menschenbezogen
  • lebt derzeit in einem größeren, gemischten Rudel
  • sucht ein neues Zuhause, da er sich nicht mit dem vorhandenen Rüden versteht
  • am besten als Einzelhund oder als Zweithund zu einer souveränen Hündin
  • benötigt klare Regeln, die konsequent eingehalten werden
  • nur an hundeerfahrene Menschen, kein Anfängerhund
  • Kinder: ja (lebt in einer Familie mit Kind)
  • Katzen: nein

Interessieren Sie sich für diesen hübschen Rüden? Dann melden Sie sich gerne bei uns.

Wir stellen den Kontakt zu seiner Halterin her.


Toby sucht ein neues Zuhause

folgende informationen haben wir zu ihm:

Toby ist ein 8 Monate alter Bulli-Dackel? Mixrüde.

Er ist altersentsprechend verspielt und muss noch einiges lernen.

An der Leine geht er schon ganz gut, mit dem Abrufen hat er es noch nicht wirklich, was sowohl an seinem sturen Kopf wie auch an seinem ausgeprägten Jagdttrieb liegen kann.

Mit anderen Hunden kommt er gut klar, wobei er oft zu Eifersuchtsattacken neigt.

Für Toby wünschen wir uns Menschen mit Hundeerfahrung, für Anfänger ist er leider nicht geeignet.

 

Interessieren Sie sich für Toby? Dann schreiben Sie uns. Wir stellen den Kontakt zu seiner Pflegestelle her



Leo sucht ein neues Zuhause

folgende informationen haben wir zu ihm:

Deutscher Jagdterrier,  geb. Februar 2017

gechipt, geimpft, nicht kastriert

Verträglich mit

  • Hunden: ja
  • Katzen & Kleintieren: nein (Jagdhund)

Er geht gerne spazieren und läuft am Fahrrad.

Er hat eine Gras Allergie und bekommt momentan eine Immunisierung die mitgegeben wird.

Er braucht noch etwas Erziehung. Ist aber ein ganz lieber und treuer Wegbegleiter für aktive Menschen.

Bei Interesse an Leo melden Sie sich bei uns. Wir leiten ihre Kontaktdaten weiter.



Cosi und Bondy

  • Bondy, Rüde

etwa 14 Jahre alt
Border-Collie
Verträglichkeit mit Kindern und Katzen: unbekannt
Verträglichkeit mit Schafen und Gänsen: ja

  • Cosi, Hündin

etwa 12 Jahre alt
Border-Collie-Schäferhundmix
Verträglichkeit mit Kindern und Katzen: unbekannt
Verträglichkeit mit Schafen und Gänsen: ja

 

Die beiden sind zusammen aufgewachsen und miteinander verträglich.

Beide haben ein freundliches und ruhiges Wesen. Auch auf fremde Personen reagieren die Hunde stets ruhig und freundlich. Unsere Großmutter hat diese zusammen auf ihrem großen Gelände mit weiteren Tieren (Schafe und Gänse) gehalten. Sie sind also Auslauf auf großem Gelände, aber auch das Zusammenleben im Haushalt gewöhnt. Da meine Großmutter zuletzt körperlich nicht mehr imstande war mit diesen Gassi zu gehen, sind sie die Leine nicht mehr gewöhnt.
Da wir keine Unterlagen auffinden können, sind der Impfstatus sowie alle weiteren medizinisch relevanten Daten für uns unbekannt. Laut Telefonat mit dem zuständigen Tierarzt ist länger keine Impfung erfolgt.

Wenn ihr euch vorstellen könnt den beiden ein neues Zuhause zu geben, meldet euch bitte beim Tierheim. Wir leiten die Kontaktdaten dann weiter



Lapaja

* 2013

 

geimpft, gechipt, entwurmt


Tarcin (weiblich)

* Mai 2014

 

kastriert, Schulterhöhe ca. 50 cm, Gewicht ca. 35 kg

 

Sie kommt aus dem Tierschutz aus der Türkei. Dort hat sie in einem Waldtierheim gelebt in einem Hunderudel mit 40 Hunden.

Tarcin ist eine sehr liebe, aber aktuell noch etwas scheue Hündin. Wenn man sanft mit ihr umgeht, fasst sie schnell Vertrauen. Sie ist stubenrein und läuft schon sehr gut an der Leine.

Anderen Hunden gegenüber ist sie scheu und skeptisch.

Ihr rechtes Auge ist leicht eingetrübt durch eine mittlerweile ausgeheilte Erlichiose (verursacht durch Zeckenbiss). Ansonsten ist sie fit und geht gerne spazieren.

Ideal wäre ein Haus mit Garten, in dem Tarcin herum toben kann.

Sie ist anhänglich und genießt jede Streicheleinheit, die sie bekommt. Sie kann aber auch gut alleine bleiben.

Tarcin kann bereits erste Kommandos. Sitz und Platz muss sie erst noch lernen.

Frei laufen lassen sollte man sie noch nicht. Wenn man sie im Garten zu sich ruft kommt sie.



Bella

* Oktober 2012

 

geimpft, gechipt, kastriert, regelmäßig entwurmt

 

Stubenrein, braucht hundeerfahrene, gerne aktive Menschen. Kinder unter 13 sind nicht so gut.

Menschen gegenüber freundlich und verschmust, hundeverträglichkeit entscheidet sie von Hund zu Hund! Kennt Katzen, kann stundenweise alleine bleiben



Kenai

Name:                   Kenai (ehemals Ron)
Aufenthaltsort:     57614 Mudenbach
Herkunft:               Spanien, Sevilla
Geschlecht:         männlich, kastriert
Rasse:                 Deutscher Schäferhund
Alter:                     * ca. 2013
Größe:                  60 cm
Gewicht:               35 kg
Der schöne Kenai kam Ende 2018 zusammen mit seinem Bruder Blu nach Deutschland. Er zog in eine tolle und liebevolle Familie mit 2 weiteren Hunden und zwei kleinen Kindern. Die zwei Buben hatten das große Los gezogen. Sie lebten sich schnell und unkompliziert ein und machten das Leben der Familie komplett. Auch nach der Trennung der Besitzer blieben die beiden Jungs selbstverständlich, auch wenn eine solche Zeit für alle Beteiligten schwierig ist. Aber von Familienmitgliedern trennt man sich nicht einfach so.
Mittlerweile sind nun fast zwei Jahre vergangen und Kenai wird leider zunehmend unglücklicher. Er liebt seine Besitzerin und die Kinder sehr und kommt auch mit den anderen Hunden weiterhin gut zurecht, aber er ist unterfordert. Das stresst ihn sehr und er hat zunehmend Probleme mit dem Alleine bleiben. Sein Stress überträgt sich auch auf seinen Bruder und die ganze Familie und alle Beteiligten sind unglücklich mit dieser Situation.
Die Besitzerin war und ist von jeher sehr bemüht ihre Tiere artgerecht auszulasten, darunter fallen lange Spaziergänge über Stock und Stein und Nasenarbeit. Das liebt Kenai mehr als alles andere. Doch natürlich bleibt neben Kindern und weiteren Hunden manchmal einfach nicht die Zeit, um zusätzliche Aktivitäten für Kenai einzuplanen.
Schweren Herzens suchen wir aus diesem Grund also eine neue Familie für den tollen Rüden. Kenai kann als Einzelhund oder auch zu weiteren Hunden vermittelt werden. Er benötigt andere Hunde im neuen Zuhause aber nicht zwingend, denn seit seiner Ankunft hier in Deutschland sind Menschen für ihn die Nummer eins. Kenai sucht also aktive Menschen, die Lust an Unternehmungen mit dem Hund haben und ihn entsprechend auslasten und fördern. Mantrailing wäre für ihn optimal, denn das liebt er.
 
Kenais Familie schreibt folgendes über ihn:
"Kenai ist indianisch und bedeutet schwarzer Bär. Er ist ein toller Hundekumpel, der dringend eine Aufgabe haben möchte. Aber bitte eine anspruchsvolle, denn "nur" Grundstück bewachen reicht ihm nicht. Zwar macht er das gewissenhaft, doch meist kommen ja keine Bösewichte, so dass er sich einstweilen gerne mit der Mäusesuche beschäftigt. Dazu muss man auch hin und wieder grooooße Löcher buddeln. Überhaupt ziert er seine Nase sehr gerne mit einem braunen Erdrand. Fährtensuche, Mantrailing wären sicher was tolles für ihn! Wird es ihm zu langweilig mit den Mäusen, so nimmt er die Planung für ausreichend Abwechslung selbst in die Hand und findet garantiert eine Schwachstelle im Zaun und erkundet die Umgebung auf eigene Faust. Bei Kindern, die große Hunde gewöhnt sind, ist Kenai voll dabei. Mit meiner Tochter (4Jahre) kugelt er sich gerne über die Wiese. Ich habe Kenai in keiner Situation aggressiv gesehen. Er bollert in Schäferhundmanier auf andere zu - egal ob Mensch oder Hund - ist aber stets freundlich, wenn auch etwas respektlos. Wer mag schon bei der ersten Begrüßung einen Schäferhund auf den Schultern sitzen haben? Sie? Super, dann kommen sie uns besuchen und lernen ihn persönlich kennen und lieben."
Selbstverständlich ist Kenai geimpft und gechipt. Der Test auf Mittelmeerkrankheiten zeigte keine Auffälligkeiten.



Scooby

Er ist 5 Jahre alt.
Er lebt derzeit mit meinem Beagle zusammen, hat aber Kontrollprobleme.  Er schützt mich und den anderen Hund (Beagle, weiblich, 6 Jahre alt) außerordentlich.  Wenn er bei uns keine anderen Tiere in die Nähe lässt, schnappt er sie entweder an, es sei denn, ich halte ihn wirklich fest und versuche, ihn ruhig zu halten.  Er ist ein gut sozialisierter Hund und obwohl er keine andere Hundesozialisierung mag, schnappt er nicht nach anderen Hunden, wenn er alleine ist (ohne mich oder seine Schwester), aber dann extrem traurig und wird oft heulen und weinen.

 Auf keinen Fall Katzen oder Kinder.  Ich bin kürzlich nach Bonn gezogen.  Ursprünglich aus Südafrika.  Meine Hunde kamen mit, als ich Ende Juni umzog.  Im März / April 2019 wurde er plötzlich sehr krank.  War ungefähr 2 Wochen in der Hundeklinik.  Ich bin mir nicht sicher, wie der richtige Name der Krankheit lautet, habe aber im Grunde nicht genügend weiße Blutkörperchen produziert, was dazu führte, dass sein Blut dick wurde und nicht mehr durch seinen Körper zirkulieren konnte.  Er ist fast gestorben !!  Seitdem ist er ein bisschen anders.  War schon immer ein sensibler Hund, bekam aber extreme Angst.  Er biss (nicht durch die Haut, sondern hinterließ starke Spuren), den kleinen Jungen meiner Schwester, den Gärtner meiner Mutter und auch einen ihrer Nachbarn.  Ich denke, die bewegte Erfahrung könnte seinen Zustand verschlechtert haben, da ich oft das Gefühl habe, ihn nicht mehr kontrollieren zu können.  Ich kann ihn nicht mehr in Hundeparks bringen, da er für jeden Hund geht, der sich nähert, und ich fürchte, ihn von der Leine zu nehmen.  Hatte auch ein Haustier, um seine Reaktion zu sehen, wenn sich jemand neu um ihn kümmert, aber selbst als sie ihn spazieren führte, schnappte er ein vorbeikommendes Kind.  Ich liebe meinen Hund sehr, aber im Moment fühle ich mich wirklich hilflos und es wirkt sich sowohl auf mich als auch auf meinen anderen Hund negativ aus.  Ich befürchte, dass es nur noch schlimmer wird.  Ich habe zu diesem Zeitpunkt weder Zeit noch Geld, um einen guten Verhaltensforscher für Hunde zu finden, und weiß, dass sich dieses Verhalten über Nacht nicht ändern wird und viel Zeit und Mühe erfordert.  Ich fühle mich schlecht dabei, kann ihm aber im Moment wirklich nicht das Zuhause bieten, das er braucht und verdient.

 Ich habe ihn vor einer Woche zu einem Tierarzt gebracht, um um Hilfe zu bitten.  Sie erwähnten, dass sie einen Hundetrainer kennen, der ihn aufnehmen wird, und dass sie meine Kontaktdaten weitergeben werden, aber ich habe seitdem nichts mehr gehört.  Er ist mit einem Mikrochip versehen, nicht kastriert, hat aber den Hormonchip, der ein Jahr lang gültig ist (bis Ende August 2021).  Ansonsten ein körperlich gesunder Hund.
 Ich habe auch versucht, ihn in die Kindertagesstätte zu bringen, aber sie sind aufgrund seines Verhaltens nicht bereit, ihn aufzunehmen.